Solarfassade

Aktuelles aus der Branche

Solar statt Erdgas: Raus aus der fossilen Abhängigkeit

22. Februar, 2022

Österreich ist zu 80 % von Erdgas aus Russland abhängig. Diese Abhängigkeit ließe sich beim Warmwasser mit Solaranlagen in wenigen Monaten halbieren.

Österreich importiert jedes Jahr Erdgas im Wert von mehr als zwei Milliarden Euro, wie die Statistik Austria errechnet. Mehr als 80 % davon kommen aus Russland, das die Erdgasversorgung als politisches Druckmittel einsetzt, wie sich dieser Tage zeigt. „Wir müssen aus Sicherheitsgründen raus aus der fossilen Abhängigkeit“, sagt Roger Hackstock, Geschäftsführer des Verbandes Austria Solar. Der Ausbau der Erneuerbaren muss jetzt oberste Priorität haben. „Mit Solar statt Erdgas machen wir uns nicht nur unabhängig, wir sparen bei den hohen Preisen für fossile Energie auch enorm viel Geld“, so Hackstock.

Umstieg auf die Sonne in nur einem Tag

Eine 4-köpfige Familie verbraucht rund 170 Liter Warmwasser pro Tag. Heizt sie mit Gas, braucht sie dafür 330 Kubikmeter Erdgas pro Jahr. In Österreich werden jährlich rund 300 Millionen Kubikmeter Erdgas für Warmwasserbereitung verbrannt. „Die Haushalte geben dafür 150 Millionen Euro aus und produzieren noch dazu 600.000 Tonnen Treibhausgase pro Jahr“, wie Hackstock betont. Diese Abhängigkeit könnte in ganz Österreich in wenigen Monaten halbiert werden, wenn die Haushalte auf Solarenergie setzen. „Eine einfache Solaranlage für Warmwasser ist in einem Tag montiert und liefert von Mai bis September komplett die Energie, auch im Winterhalbjahr reduziert sie den Gasverbrauch“, so Hackstock. Der Verband Austria Solar hat unter www.solarwaerme.at eine schnelle Solarinstallateur-Suche eingerichtet, um den Umstieg zu erleichtern. Auch eine Übersicht zu allen Förderungen findet sich auf unserer Website.

Wärmewende nimmt Fahrt auf: Plus 12 Prozent bei Solarwärme

25. Januar, 2022

Die Verkaufszahlen bei Solarwärme haben im Vorjahr ordentlich zugelegt, wie die Erhebung des Verbandes Austria Solar zeigt. Im Jahr 2021 wurde um 12 Prozent mehr Solarfläche errichtet als im Jahr davor.

Das Interesse an Solarwärme-Anlagen ist im Steigen begriffen, wie eine aktuelle brancheninterne Erhebung zeigt. Die Solarfirmen meldeten für das Jahr 2021 ein Verkaufsplus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Nach zwölf Jahren zeigt sich erstmals eine deutliche Kehrtwende am Markt“, sagt Roger Hackstock, Geschäftsführer des Branchenverbandes Austria Solar. Ein Grund für das Marktwachstum sind solare Großanlagen, die letztes Jahr in Betrieb gegangen sind. „Bei der Fernwärme und in Industriebetrieben sind in Kärnten und der Steiermark im Vorjahr drei Megawatt-Anlagen mit insgesamt fast 10 000 Quadratmetern Fläche errichtet worden“, so Hackstock. Bei privaten Kleinanlagen machen sich wiederum die Preissteigerungen bei Öl und Gas bemerkbar. „In Österreich werden jährlich 220 Millionen Liter Öl und 240 Millionen Kubikmeter Erdgas für die Warmwasserbereitung verbrannt, das merken die Menschen jetzt auch in der Geldbörse“, so Hackstock.

Bis zu 4.200 Euro Förderung für Solaranlage

„Wenn alle Haushalte auf die Sonne umsteigen würden, könnte der Heizöl- und Erdgasverbrauch für Warmwasser in Österreich sofort mehr als halbiert werden“, rechnet Hackstock vor. In fast allen Bundesländern gibt es Förderungen, die höchste in Tirol mit maximal 4.200 Euro, wenn man mit der Sonne heizt. Zusammen mit der Förderaktion „Raus aus Öl“ und Landesförderungen für den Kesseltausch erhalten Hausbesitzer fast 50 Prozent der Investition für die Umstellung von Öl auf erneuerbare Wärme vom Staat zurück. Bei fast allen Landesförderungen ist das Austria Solar Gütesiegel eine Fördervoraussetzung. Um erfahrene Solarinstallateure in der Nähe zu finden, hat der Verband Austria Solar eine schnelle Online-Suche eingerichtet.

Copyright Beitragsbild: GREENoneTEC

Solarwärme ist Ausweg aus explodierenden Heizkosten bei Erdgas

20. Januar, 2022

Mehr als 40 Prozent Preiserhöhung bei Gas ab Februar, Energieversorger geben explodierende Marktpreise an Haushalte weiter. Ein Ausweg ist der Umstieg auf Solarenergie.

Die Energiepreise für fossile Energie steigen in lichte Höhen, die ersten Energieversorger geben jetzt die explodierenden Marktpreise an die Haushalte weiter. Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Jahresgasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden bedeutet das zum Beispiel im Burgenland monatliche Mehrkosten von fast 30 Euro. Ein Umstieg auf erneuerbare Wärme ist daher sehr attraktiv und schont die Geldbörse. „Die Erhöhung beim Gaspreis ab Februar bedeutet für viele Haushalte einmal weniger einkaufen gehen in den Supermarkt, weil man das Geld fürs Heizen braucht“, sagt Roger Hackstock, Geschäftsführer des Verbandes Austria Solar. Österreich importiert jedes Jahr Erdgas im Wert von mehr als zwei Milliarden Euro, wie die Statistik Austria errechnete. „Dieser Wert wird heuer deutlich höher liegen, wir müssen raus aus dieser teuren und klimaschädlichen Technologie“, so Hackstock.

Solarwärme sorgt für sinkende Heizkosten

Eine Solarwärmeanlage ersetzt im Sommerhalbjahr den Kessel und spart Brennstoff in der Übergangszeit, damit werden die Heizkosten über das Jahr gesenkt. „Die Solarfirmen melden steigende Umsätze, die explodierenden Heizkosten zeigen Wirkung“, berichtet Hackstock. In fast allen Bundesländern werden Solaranlagen gefördert, in Tirol sogar mit maximal 4.200 Euro, wenn man mit der Sonne heizt. Einen Überblick zu den Förderungen gibt es auf der Austria Solar Website. Ein geeigneter Solarinstallateur lässt sich ganz einfach über unsere Suchfunktion finden und wer beim Kauf seiner Solaranlage das Austria Solar Gütesiegel achtet, hat garantiert die beste Qualität am Dach.

Mehr Aktuelles aus der Branche

Newsletter abonnieren

Der Verband Austria Solar informiert regelmäßig mit einem Newsletter über Aktuelles aus der Welt der Solarwärme: Analysen, Berichte, Exportinfos, Kurzberichte zu Tagungen und Meetings, Serviceleistungen, usw. Der Newsletter ist kostenlos, tragen Sie einfach hier Ihre E-Mailadresse ein und schon sind Sie dabei! Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere Seite verwendet Google Analytics zu Optimierungszwecken. Näheres dazu in unserer Datenschutzerklärung. Sie können hier klicken um GA zu deaktivieren.