Solarfassade

Aktuelles aus der Branche

Neuer Solarleitfaden der Stadt Wien erschienen

29. September, 2021

Der Sonne gehört die Energiezukunft – das weiß auch die Stadt Wien. Damit die Energiewende in der Stadt gelingt, wird Wien in Zukunft deutlich mehr auf Sonnenenergie setzen. Um diesem Ziel näherzukommen, wurde ein neuer Solarleitfaden veröffentlicht. Das umfassende Handbuch beinhaltet Informationen, Best-Practice-Beispiele, Tipps und vieles mehr zu Solarwärme und Photovoltaik, die bei der Planung einer Solaranlage nützlich sein können. Zusätzlich wird ein Schwerpunkt auf die Kombination von Solartechnik und Bauwerksbegrünung gelegt, die zahlreiche Synergieeffekte bringt.
Der Solarleitfaden kann hier gratis heruntergeladen werden. Austria Solar hat außerdem einige gedruckte Exemplare zu verschenken – wer eines haben möchte, kann einfach ein formloses E-Mail an office@austriasolar.at schicken, uns die Versandadresse bekanntgeben und bekommt den Solarleitfaden dann von uns kostenlos zugeschickt (solange der Vorrat reicht).

Der Solarleitfaden entstand in Kooperation von Austria Solar, GRÜNSTATTGRAU, Photovoltaic Austria und der Stadt Wien Energieplanung (MA 20).

Download Solarleitfaden

Mehr Aktuelles aus der Branche

Preissteigerung bei Heizöl und Hitzesommer fördert Trend zu Solarwärme-Anlagen

29. Juli, 2021

Die Preissteigerung beim Heizöl geht weiter: Im Jahresvergleich wurde es um mehr als 20 Prozent teurer. Der Umstieg auf Solarenergie ist jetzt noch wirtschaftlicher und der heiße Sommer verstärkt zusätzlich den Trend zur Solarwärme.

Die Energiepreise lagen im Juni in Österreich 12,3 Prozent über dem Vorjahr, die Heizölpreise sogar um 22,5 Prozent. Der Energiepreisindex der Österreichischen Energieagentur zeigt seit Monaten kontinuierliche Preissteigerungen bei Treibstoffen und Heizöl. Ein Umstieg auf erneuerbare Wärme ist damit noch wirtschaftlicher geworden. „Die Sonne liefert uns Energie ohne Ende und wir lassen im Keller landesweit 1,5 Millionen Kessel mit Öl und Gas laufen, um warmes Wasser für Bad und Küche zu erzeugen, das ist ökonomisch absurd“, sagt Roger Hackstock, Geschäftsführer des Verbandes Austria Solar. Österreich deckt zwei Drittel der Energie für Wärme aus fossilen Quellen, dieser Energieimport kostete Österreich letztes Jahr 7,4 Milliarden Euro, wie die Österreichische Energieagentur errechnete. „Derzeit decken wir nur zwei Prozent der Wärme mit der Sonne, langfristig sind 20 Prozent möglich“, so Hackstock.

700 Euro Förderung für Kleinanlagen

Mit einer Solarwärmeanlage wird die gesamte Wärmeversorgung im Haus im Sommerhalbjahr auf die Sonne umgestellt, die Montage dauert nur wenige Tage. „Die Solarfirmen melden steigende Umsätze im zweiten Quartal dieses Jahres, die Preissteigerung bei Heizöl und der Hitzesommer zeigen Wirkung“, berichtet Hackstock. Private Solaranlagen werden vom Klimafonds noch bis 31. März 2022 mit 700 Euro gefördert. Zusätzlich gibt es in fast allen Bundesländern eine Landesförderung, die höchste in Tirol mit maximal 4.200 Euro, wenn man mit der Sonne heizt. Wer die Förderaktion „Raus aus Öl“ und Landesförderungen für den Kesseltausch nutzt, erhält fast 50 Prozent der Investition für die Umstellung von Öl auf erneuerbare Wärme vom Staat zurück.

Bei Kleinanlagen ist das Austria Solar Gütesiegel eine Fördervoraussetzung. Erfahrene Solar-Profis in der Nähe findet man auf der Homepage des Verbandes Austria Solar, um den Umstieg zu erleichtern. Alle Infos in unserer Solarinstallateur-Suche.

Presseaussendungen Austria Solar

Energy Globe Styria Award für Solare Großanlage Mürzzuschlag

8. Juli, 2021

Die Stadtwerke Mürzzuschlag und SOLID Solar Energy Systems (Planung und Errichtung der Anlage) wurden gemeinsam für die vergangenes Jahr eröffnete Solare Großanlage in Mürzzuschlag ausgezeichnet. Sie ist mit knapp über 5.000 m² Kollektorfläche die zweitgrößte in Österreich (wobei die vor der Eröffnung stehende Anlage in Friesach sie auf den dritten Platz verdrängen wird) und erhielt nun den Energy Globe Styria Award in der Kategorie “Kommunen”, da sie der Gemeinde Mürzzuschlag eine nachhaltige und preisstabile Fernwärmeversorgung sichert. Wir gratulieren den Gewinnern herzlich!

Stephan Jantscher und Hubert Neureuter nehmen den Energy Globe Styria von Umweltlandesrätin Ursula Lackner entgegen
Stephan Jantscher (links, SOLID Solar Energy Systems) und Hubert Neureuter (Mitte, Stadtwerke Mürzzuschlag) nahmen den Preis von Umweltlandesrätin Ursula Lackner (rechts, SPÖ) entgegen. Foto: Werner Krug

Mehr über die Solare Großanlage in Mürzzuschlag erfahren Sie in unserer Galerie und in untenstehendem Artikel:

Newsletter abonnieren

Der Verband Austria Solar informiert regelmäßig mit einem Newsletter über Aktuelles aus der Welt der Solarwärme: Analysen, Berichte, Exportinfos, Kurzberichte zu Tagungen und Meetings, Serviceleistungen, usw. Der Newsletter ist kostenlos, tragen Sie einfach hier Ihre E-Mailadresse ein und schon sind Sie dabei! Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere Seite verwendet Google Analytics zu Optimierungszwecken. Näheres dazu in unserer Datenschutzerklärung. Sie können hier klicken um GA zu deaktivieren.