Solarfassade

Solare Prozesswärme (SHIP)

Warum Solare Prozesswärme (SHIP)?

Die Treibhausgas-Emissionen in Österreich steigen kontinuierlich, trotz aller Maßnahmen die bisher getroffen wurden. Den größten Anteil mit 44 Prozent an den Emissionen haben Industrie und Energieerzeugung. Solare Prozesswärme (SHIP, Solar Heat for Industrial Processes) bietet der Industrie eine hervorragende Möglichkeit, ihren Anteil am Klimaschutz zu leisten, um die Emissionen zu verringern und gleichzeitig ihre Wärmeversorgung langfristig wirtschaftlich und nachhaltig zu gestalten. Immer mehr Gewerbe-, Industrie- und Landwirtschaftsbetriebe setzen auf Sonnenenergie, wenn es um die Wärmeversorgung geht.

Wann ist eine Solare Prozesswärme-Anlage sinnvoll?
  • Wärmebedarf im Sommerhalbjahr
  • Benötigte Temperatur liegt unter 150 °C (in Spezialfällen sind auch Temperaturen bis 400 °C möglich)
  • Ausreichend Fläche für Kollektoren und Wärmespeicher in der Umgebung oder am Gebäude vorhanden
Was spricht für eine SHIP-Anlage?
  • Heute den Wettbewerbsvorteil von morgen sichern: Die Preise von fossilen Brennstoffen sind starken Schwankungen unterworfen und gesetzliche Maßnahmen (z.B. CO2-Steuer), die diese zusätzlich verteuern, kommen auf uns zu. SHIP-Anlagen hingegen werden immer günstiger, seit 2014 sind die Investitionskosten in Europa um 43 % gesunken. Zusätzlich sind die Betriebs- und Wartungskosten über die gesamte Lebensdauer einer SHIP-Anlage (mind. 20 Jahre) extrem gering. So kann ein Unternehmen frühzeitig niedrigste Energiekosten absichern und langfristig viel Geld sparen.
  • Hervorragende Förderlandschaft: Noch nie wurden Solare Großanlagen so stark gefördert wie jetzt. In Österreich werden mind. 30 % der Investitionskosten vom Bund übernommen, was die Amortisationszeit stark verkürzt und die Wirtschaftlichkeit weiter erhöht (siehe Abschnitt zu Förderungen unten und Austria Solar Förderübersicht).
  • Echter Klimaschutz: Solarwärme ist CO2-frei und kann mit sämtlichen anderen Wärmeerzeugern kombiniert werden. Eine Investition in eine Solare Prozesswärme-Anlage mit einer Lebensdauer von mind. 20 Jahren sichert den Beitrag eines Unternehmens zum Klimaschutz langfristig ab.
  • Marketing und Image: Eine Solaranlage wird sofort als klimafreundlich erkannt und eignet sich ausgezeichnet, um die Stellung eines Unternehmens als umwelt- und klimabewusst zu verdeutlichen.
Welche Beispiele für Solare Prozesswärme gibt es?

In unserer Galerie finden Sie eine Vielzahl an exzellenten Solarwärme-Beispielen, unter „INDUSTRIE“ und „LANDWIRTSCHAFT“ auch einige für Solare Prozesswärme. Unter ship-plants.info gibt es eine Datenbank mit knapp 300 SHIP-Anlagen weltweit, in der viele Fotos und genaue technische Details von Anlagen zu finden sind. Zahlreiche weitere Beispiele gibt es auf der Infoseite für Solare Prozesswärme von der Universität Kassel sowie auf der Website des Förderprogramms für Solare Großanlagen.

Was kostet eine SHIP-Anlage?

Die durchschnittlichen Kosten einer SHIP-Anlage in Europa lagen 2020 bei 588 € pro m² Kollektorfläche. Für eine Solare Großanlage in Österreich lag der durchschnittliche Preis im Jahr 2020 bei 712 €/m² (SHIP-Anlagen und andere Anwendungen). Das zeigen Berechnungen der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien. Wie groß eine SHIP-Anlage in einem konkreten Fall dimensioniert sein müsste, lässt sich mit dem Vorauslegungs-Tool der Universität Kassel berechnen. Zusätzlich werden SHIP-Anlagen sehr stark gefördert, siehe nächster Abschnitt!

Welche Förderungen gibt es für Solare Prozesswärme-Anlagen?

Die Fördersituation für große Solaranlagen ist derzeit so gut wie noch nie. Im weltweit einzigartigen Förderprogramm für Solare Großanlagen des Klima- und Energiefonds stehen 45 Millionen Euro für Anlagen ab 100 m² Kollektorfläche (ohne Begrenzung nach oben) zur Verfügung. In sechs verschiedenen Themenfeldern werden die verschiedenen Anwendungen von Solaren Großanlagen (wie z.B. Solare Prozesswärme) forciert und mit 30 bis 50 % der Investitionskosten gefördert. Zusätzlich werden Machbarkeitsstudien für Großprojekte mit mehr als 5.000 m² Kollektorfläche mit bis zu 100 % gefördert. Mehr Details und weiterführende Links finden Sie in unserer Förderübersicht.

Wie komme ich zu einer SHIP-Anlage für mein Unternehmen?

Solare Prozesswärme klingt nach einer geeigneten Lösung für Ihr Unternehmen? Eine Anleitung, wie man am besten von der Idee zur Umsetzung kommt, finden Sie in dieser Grafik, die wir der Broschüre „Solare Prozesswärme für Industrie und Gewerbe“ entnommen haben. Eine weitere ausführliche Hilfe bietet der Leitfaden zur Vorplanung Solarer Prozesswärme.

Weitere interessante Informationen:

Newsletter abonnieren

Der Verband Austria Solar informiert regelmäßig mit einem Newsletter über Aktuelles aus der Welt der Solarwärme: Analysen, Berichte, Exportinfos, Kurzberichte zu Tagungen und Meetings, Serviceleistungen, usw. Der Newsletter ist kostenlos, tragen Sie einfach hier Ihre E-Mailadresse ein und schon sind Sie dabei! Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere Seite verwendet Google Analytics zu Optimierungszwecken. Näheres dazu in unserer Datenschutzerklärung. Sie können hier klicken um GA zu deaktivieren.