Förderübersicht betrieblich

Bundesförderungen

Umweltförderung im Inland (UFI)

  • Thermische Solaranlagen bis 100 m² Kollektorfläche werden bei Standardkollektoren mit 150 EUR pro m² und bei Vakuumkollektoren mit 195 EUR pro m² Kollektorfläche gefördert. Die Förderung beträgt max. 30 % der förderfähigen Kosten.
  • Thermische Solaranlagen über 100 m² Kollektorfläche werden entsprechend der CO2-Einsparung der Anlage gefördert, hier geht´s zur Förderberechnung. Die Förderung beträgt max. 25 % der förderfähigen Kosten, die Mindestinvestition für förderfähige Anlagen liegt bei 10.000 EUR.
  • In beiden Fällen werden Anlagen zur Warmwasserbereitung, Raumheizung und Prozesswärme gefördert.

Weitere Infos zu den Förderungen und Einreichunterlagen: für Thermische Solaranlagen bis 100 m² und Thermische Solaranlagen über 100 m².

Großanlagenprogramm des Klima- und Energiefonds 2019

  • 2,6 Mio. Euro Budget für Solare Großanlagen mit 100 bis 10.000 m2 Kollektorfläche
  • Laufzeit bis 28.2.2020
  • Fünf Themenfelder, um integrative Energiesysteme und neue Technologien zu forcieren
  • Bei der Beurteilung der Projekte werden erstmals jene erstgereiht, welche eine EU-Kofinanzierung erhalten

Details und Förderleitfaden finden Sie auf der Infoseite zum Großanlagenprogramm des Klima- und Energiefonds.

Solaranlagenförderung im KEM-Programm des Klima- und Energiefonds

Im Förderprogramm „Klima- und Energie-Modellregionen“ werden Gemeinden und Regionen auf dem Weg zur Energieautarkie unterstützt. Dabei werden auch thermische Solaranlagen gefördert.

  • Gefördert werden Solaranlagen bis 100 m² Kollektorfläche.
  • Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Netto-Investitionskostenzuschuss gewährt: 150 Euro/m² bei Standardkollektoren, 195 Euro/m² bei Vakuumkollektoren und 125 Euro/m² bei Luftkollektoren.
  • Die maximale Förderung sind 30 % der Investitionskosten.
  • Zielgruppe sind Sozial- und Bildungseinrichtungen, Verbände und Genossenschaften (z. B. Sportvereine, Abwasserverband), öffentliche Institutionen (z. B. Schulen, Gebäude der öffentlichen Verwaltung) und Betriebe in Klima- und Energie-Modellregionen.

Details und Förderleitfaden finden Sie auf der Infoseite des Klima- und Energiefonds.

Austria Solar haftet nicht für Schäden, die aus inkorrekten oder verspäteten Inhalten oder aus Handlungen resultieren, die im Vertrauen auf die Richtigkeit des Inhaltes getätigt wurden. Die auf dieser Website oder in Dokumenten auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine verbindliche Beratung, sondern lediglich eine unverbindliche Information dar. Da einige Links außerhalb unseres Einflusses liegen, können wir für den Inhalt und die Gestaltung dieser Sites keine Haftung übernehmen.

Newsletter abonnieren

Der Verband Austria Solar informiert regelmäßig mit einem Newsletter über Aktuelles aus der Welt der Solarwärme: Analysen, Berichte, Exportinfos, Kurzberichte zu Tagungen und Meetings, Serviceleistungen, usw. Wir verwenden den Dienstleister Mailchimp, Informationen zur Verarbeitung ihrer Emailadresse finden sie in unserer Datenschutzerklärung.