Solarfassade

Zweitgrößte Solaranlage Österreichs in Mürzzuschlag eröffnet

Am 23. Oktober 2020 war es soweit: Die zweitgrößte Solaranlage Österreichs wurde im steirischen Mürzzuschlag feierlich eröffnet. Austria Solar war vor Ort und liefert einen kleinen Rückblick.

Vom Bahnhof Mürzzuschlag ist es nur ein kurzer Fußweg hinauf zum ehemaligen Skihang auf der Mayerhoferwiese. Schon aus der Ferne kann man Teile der imposanten solaren Großanlage auf dem steilen Gelände erkennen, die nun die Einwohner:innen Mürzzuschlags mit erneuerbarer, klimafreundlicher Fernwärme versorgt. Nach und nach trafen die Gäste und Redner:innen bei nebeligem Wetter ein, doch pünktlich zum Beginn der Eröffnung der knapp über 5.000 m2 großen Solaranlage kam die Sonne heraus.

V.l.n.r.: Christian Holter (SolarWärme MZ GmbH), Ursula Lackner (Umweltlandesrätin Steiermark, SPÖ), Stephan Jantscher (GF SOLID Solar Energy Systems), Ingmar Höbarth (GF Klima- und Energiefonds), Karl Rudischer (Bürgemeister Mürzzuschlag, SPÖ), Herbert Neureuter und Reinhard Welser (beide Stadtwerke Mürzzuschlag) schneiden gemeinsam das Band bei der Eröffnung der Solaranlage durch
V.l.n.r.: Christian Holter (SolarWärme MZ GmbH), Ursula Lackner (Umweltlandesrätin Steiermark, SPÖ), Stephan Jantscher (GF SOLID Solar Energy Systems), Ingmar Höbarth (GF Klima- und Energiefonds), Karl Rudischer (Bürgemeister Mürzzuschlag, SPÖ), Herbert Neureuter und Reinhard Welser (beide Stadtwerke Mürzzuschlag) schneiden gemeinsam das Band bei der Eröffnung der Solaranlage durch. (Foto: Podesser)

Zu Gast waren u.a. die steirische Umweltlandesrätin Ursula Lackner (SPÖ), Mürzzuschlags Bürgermeister Karl Rudischer (SPÖ), der Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds, Ingmar Höbarth, Herbert Neureuter und Reinhard Welser von den Stadtwerken Mürzzuschlags sowie Stephan Jantscher von SOLID Solar Energy Systems. Sie alle betonten in ihren Reden die Wichtigkeit und Dringlichkeit einer umfassenden Energiewende, zu der die solare Großanlage in Mürzzuschlag nun einen wertvollen Beitrag leistet. Sie versorgt knapp 300 Wohnungen mit umweltfreundlicher Wärme, ersetzt zur Gänze die mit Erdgas betriebenen Heizkessel in den Sommermonaten und spart damit fast 1000 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Drei Wärmespeicher mit insgesamt 180 m3 Volumen fungieren als Speicher und stellen einen solaren Wärmeanteil von ca. 10% über das gesamte Jahr gesehen sicher. Die Anlage wurde von SOLID Solar Energy Systems geplant und errichtet und wird vom eigens gegründeten Unternehmen SolarWärme MZ GmbH betrieben, welches auch die Wärme an die Stadtwerke Mürzzuschlag verkauft. „Die Hälfte der in Österreich benötigten Energie fließt in die Wärmeversorgung, bei dieser dominiert heute noch fossile Energie. Wir bieten die Lieferung von Solarwärme aus unseren Anlagen an und leisten so mit Unterstützung durch den Klima- und Energiefonds und dem Land Steiermark einen Beitrag zur Umstellung auf erneuerbare Energie. Wir denken bereits über eine Erweiterung der Anlage um weitere 2000 m2 nach“, so Christian Holter, Geschäftsführer der SolarWärme MZ GmbH.

Das Land Steiermark förderte die Errichtung der Anlage mit 200.000 Euro, zusätzlich erhielt das Projekt noch 656.000 Euro aus dem Topf des Förderprogramms Solare Großanlagen des Klima- und Energiefonds.

Nach dem feierlichen Durchschneiden des Bandes gaben abschließend Mitarbeiter von SOLID den interessierten Gästen noch eine Führung der Anlage. Gratulation an dieser Stelle an unser langjähriges Mitglied SOLID zu diesem gelungenen Projekt!

SOLID Solar Energy Systems

Klima- und Energiefonds

Stadtwerke Mürzzuschlag

Video der Eröffnungsreden

Mehr Aktuelles aus der Branche

Newsletter abonnieren

Der Verband Austria Solar informiert regelmäßig mit einem Newsletter über Aktuelles aus der Welt der Solarwärme: Analysen, Berichte, Exportinfos, Kurzberichte zu Tagungen und Meetings, Serviceleistungen, usw. Wir verwenden den Dienstleister Mailchimp, Informationen zur Verarbeitung ihrer Emailadresse finden sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere Seite verwendet Google Analytics zu Optimierungszwecken. Näheres dazu in unserer Datenschutzerklärung. Sie können hier klicken um GA zu deaktivieren.