x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

News aus der Branche

GLEISDDORF SOLAR 2014 - Das Programm online seit 1 Woche

Die GLEISDORF SOLAR ist die größte und international angesehenste Konferenz zum Thema Soalrthermie in Österreich. Sie findet heuer vom 25. bis 27. Juni 2014 statt, natürlich in Gleisdorf, in der Stüdsteiermark.

Nationale und Internationale ExpertInnen und Fachleute werden sich mit SolarWärme und deren Nutzung beschäftigen - ein Ereignis von Weltrang.

Wir freuen uns daher , Ihnen das Programm der Konferenz "Gleisdorf Solar 2014" vom  präsentieren zu dürfen: Programm Gleisdorf Solar 2014

Spannende Vorträge, die innovative Möglichkeiten für die Solarthermie aufzeigen, sowie eine interessante Poster und Fachausstellung werden erwartet.

Nutzen auch Sie die Möglichkeit, sich zu informieren, sich mit KollegInnen auszutauschen und neue Ideen aufzugreifen.

Hier geht es zur:
Anmeldung

Wir sehen einander in Gleisdorf!

 

Ausgezeichnete Solaranlagen von GASOKOL! online seit 5 Wochen

 SIEGER ENERGY GLOBE Award Salzburg, Kategorie Erde

Das Kultur- und Gemeindezentrum Hallwang ist ein Plusenergiehaus und zugleich ein architektonisches Juwel. 138 m2 thermische Solarkollektoren von GASOKOL stellen das sicher. Der Hochleistungskollektor gigaSol OR wurde speziell für 100 % solar beheizte Gebäude entwickelt.

Die Wärmeversorgung des Gebäudes erfolgt ausschließlich über Sonnenenergie. Somit entstehen für Beheizung und Warmwasserbereitung keine CO2-Emissionen und keine Energiekosten. Die erzielte Überschussenergie wird am Beispiel des Kultur- und Gemeindezentrums Hallwang an den benachbarten Tourismusbetrieb geliefert. Das Vorzeigeprojekt wurde von der Gemeinde Hallwang eingereicht und zum Sieger des Energy Globe Award Salzburg in der Kategorie Erde gekürt. Im länderübergreifenden Zentralraum Salzburg-Oberösterreich-Bayern mit 343.000 Einwohnern wird das zukunftsweisende Gebäude auch als Seminarzentrum zum Thema Energie genutzt. Die Energielösung wurde in Kooperation mit FIN Future Is Now und GASOKOL realisiert.

Die nationalen ENERGY GLOBE Awards zeichnen die besten Projekteinreichungen eines Landes aus.

 

 

Foto: Arch. Schindlmeier, Veranstaltungszentrum Hallwang, Salzburg

ENERGY GLOBE Award

Die ENERGY GLOBE Verleihung ist ein jährliches Highlight zur Auszeichnung von Umweltinnovationen. Mit 161 teilnehmenden Ländern und jährlich über 1000 Projekteinreichungen ist der ENERGY GLOBE die weltweit größte Plattform für Nachhaltigkeit. Das breit gestreute, rot-weiß-rote Innovationspotential beeindruckt auch 2014.

Energy Globe Botschafter in über 80 Ländern tragen die Mission von Energy Globe in die Welt hinaus, mit dem Ziel, möglichst viele Menschen über nachhaltige Umweltlösungen zu informieren und sie zu motivieren, selbst in diesem Sinne aktiv zu werden.

Der ENERGY GLOBE Award ist der weltweit bedeutendste Umweltpreis. Er wird jedes Jahr an Projekte mit Fokus auf Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Ressourcenschonung vergeben.

Die Energy Globe Siegerprojekte stehen Modell für herausragende Projekte in den 5 Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend. Juryvorsitzende Maneka Gandhi: „Was dieser Award seit über einem Jahrzehnt bewirkt, ist ein Meilenstein für eine nachhaltige Zukunft!“

Hinter diesen Erfolgsgeschichten stehen engagierte und kreative Menschen, denen die Zukunft unseres Planeten ein Anliegen ist. Diese Projekte leisten einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft, geben Inspiration, machen Hoffnung und bieten Lösungen an.

 

Superlativen bei GREENoneTEC online seit 6 Wochen

GREENoneTEC speichert Solarenergie jetzt 8-fach!

Das große Thema der thermischen Solarenergie, nur in Kombination mit einer Hauptenergiequelle maximal als kostengünstige Zusatzheizung am Markt zu existieren, scheint gelöst. Ein Hochtemperaturkollektor und ein SUPER Speicher machen es möglich. GREENoneTEC steht kurz vor dem Durchbruch die thermische Solarenergie zu einer eigenständigen und unabhängigen Heizlösung zu machen.

Solare Revolution durch GREENoneTEC eingeleitet

Nach jahrelanger intensiver Forschung kann GREENoneTEC erstmals Ergebnisse zu einer neuen Kollektorentwicklung samt Saisonspeicher präsentieren. Herzstück der Forschung ist nicht nur ein innovativer Hochtemperaturkollektor, sondern auch eine neue Generation eines Speichermediums, das eine 6-8 fache höhere Speicherkapazität aufweist. „60% der gesamten Einstrahlung können mit rund 25-30 m2 Kollektorfläche und einem 6-8m3 Saisonspeicher so über das ganze Jahr hindurch genutzt werden. Mehr als ausreichend also um künftig Einfamilienhäuser nur mit der Sonne als günstigste Energiequelle zu heizen“, erklärt der Geschäftsführer Robert Kanduth über seine neueste Produktentwicklung, die bereits in absehbarer Zeit am Markt verfügbar sein soll. Die solare Revolution ist eingeleitet!

Thermische Solarenergie abhängig von durchgängig verfügbaren Energiequellen

Die Energieleistung der Sonne, die in weniger als einer Stunde auf der Erde eintrifft, würde bereits ausreichen, um den Energiebedarf aller Menschen für ein Jahr zu decken. Und dennoch fristet die thermische Solarenergie (zu Unrecht!) in den jüngsten Jahren ein marktrückgängiges Dasein im Schatten fossiler und anderer CO2 schädlicher Energiequellen. Bis heute war es nicht gelungen, die Unmengen an Energie, die die Sonne jede Minute kostenlos auf die Erde schickt, langfristig zu speichern. Ein Langzeitspeicher, der die Sonnenenergie selbst über den Winter speichern könnte, würde die thermische Solarenergie in eine Renaissance führen.

GREENoneTEC investiert weiter

Auch unter zunehmend schwierig werdenden Markt- und Rahmenbedingungen konnte GREENoneTEC 2013 ein positives Ergebnis erzielen und laut aktuellen Marktzahlen auch weiter Marktanteile gewinnen. Das Investitionsvolumen von 2013 über EUR 2,0 Mio. wird 2014 auf EUR 2,5 Mio. erweitert.

LINK3: neue raffinierte Speichertechnik! online seit 7 Wochen

Speicher sind althergebrachte Systemkomponenten - dass man sie "neu erdenken kann", zeigt uns  der neue Speicher von LINK3

1. Patentierte Gegenstrom-Tauschertechnik

Durch die thermische Isolation der im Speicher liegenden Wärmetauscherregister wird ein leistungs- und exergieoptimierender Effekt erzielt, wie er sonst nur durch Plattenwärmetauscher mit großer thermischen Länge(=hohe Spreizung) möglich ist. Allerdings benötigt der jeweilige Sekundärkreis weder Pumpen, Ventile, Regeltechnik und somit auch keine Betriebsenergie. Dadurch gestaltet sich auch die Leistungsregelung als ein wesentlicher Effizienzfaktor wesentlich einfacher, weil der Sekundärkreis unmittelbar auf den Primärkreis reagiert, und somit ein Regelbereich von 0 – 100% thermisch funktioniert.

Somit kann eine Frischwasserbereitung, ohne jegliche Regel- und Steuerkomponenten, stromausfallssicher mit extrem starker Temperaturübertragung bei gleichzeitig ungewöhnlicher Tiefenentladung statt finden.

• Erstere ermöglicht, dass der Nachladebedarf aufs äußerste vermieden werden kann. Wenn im Speicher in der WW-Zone 40° Temperatur zur Verfügung stehen, kann man sich noch immer mit ca. 38° brausen. Umgekehrt: eine Nachheizung auf 50° genügt, um eine 4 köpfige Familie mit dem Normverbrauch an WW zu versorgen.

• Zweitere dafür, dass der Speicher im Bodenbereich in Temperaturbereiche signifikant unter 20° entladen wird, im Winter wenn das Kaltwasser mit 6° ins Haus kommt sogar bis unter 15°. Für die Solaranlage bedeutet das besonders in Winter- und Übergangszeiten eine wesentlich bessere Solar-Nutzung!

Beim Solarregister bedeutet es:

• Nur der Solarkreis wird mit einer ganz einfachen 1-Kreis-Solarregelung drehzahlgeregelt.

• Der thermodynamisch betriebene Sekundärkreis im Speicher erfolgt ebenfalls ganz ohne Regel- und Steuerkomponenten, und erfährt rein thermisch eine 3-Zoneneinschichtung. Durch die thermikbezogene Leistungsregelung mit Schichtladung ergibt sich nun ein besonders toller Effekt: Die Solarschichtladeeinheit ist von 5 - 30 m² dimensionierungsunabhängig. Das bringt folgende Vorteile:

o Der Installateur kann bei der Dimensionierung nichts mehr falsch machen

o Der Installateur kann beim Bau nichts mehr falsch machen

o Der Instalateur kann bei der Inbetriebnahme nichts mehr falsch machen (eine 25m² Schichtlade-anlage wird umgesetzt wie eine einfache 5 m²-Boileranlage!)

o Außer der Kollektorpumpe kann nichts mehr kaputt werden

o Wenn der Installateur in 5 Jahren hinkommt kennt er sich aus, weil es der einfachste Kollektorkreis ist den es überhaupt gibt

Aber keine Vorteile ohne Nachteile:

• Der Installateur muss darauf achten, dass sich der Kunde seine Solaranlage nicht selber macht weils so einifach ist..

2. Laminarstrom-Konzept

LINK3-Systeme sind mit einem einzigartigem Laminarstrom-Konzept ausgestattet, welches folgende Funktionen erfüllt:

• die Volumenströme im Speicher möglichst vermeidet, indem sich Differenzströme bereits außerhalb subtrahieren (zB: Heizkreis nimmt vom Heizungsvorlauf – nur der Differenzstrom läuft über den Speicher, = Lastausgleich..)

• sämtliche Volumenströme bereits beim Eintritt horizontal mit extrem geringer Geschwindigkeit nach allen Richtungen einschichtet. V=0,06 m/s bei 4m³ Massenstrom

• diese bei der Entnahme ebenso durch horizontale Rundum-Ventile schichtungschonend entnommen werden

• Zwischen den Temperaturzonen WW, HZG, und ESZ (Energiesparzone: unteres Drittel für Solar, WRG oder sonstige Erträge aus Erneuerbarer Energie..) strömungsentkoppelt

• Und dabei jeglichen Massenstromausgleich zwischen den Zonen laminar umsetzt

3. Integrierte Heizungsausdehnung

jeder LINK3-Speicher beinhaltet ein erneuerungsfreies Heizungs-AG. Erneuerungsfrei deshalb, weil es ohne Membran ausgestattet ist, und lediglich durch das Füllen mit Stickstoff die wärmebezogene Ausdehnung kompensiert. Folgende Umstände und Vorteile werden dadurch erzielt:

• Der Speicher ist im System für sich „ausdehnungsneutral“ dh. Er muss in der Berechnung für die Größe des Ausdehnungsgefäßes nicht berücksichtigt werden. Wenn also zB. Eine Solaranlage nachträglich mit einem LINK3-System errichtet wird, benötigt der Bauherr kein zusätzliches bzw. großes AG.

• Dadurch wird eine Menge Platz eingepart (ein 1000l Speicher bräuchte sonst ein ca. 100l Ausdehnungsgefäß!)

• Auch die Verrohrung, und die Sericekupplung entfallen. Wir sprechen dabei von einer Kostenreduktion für den Endkunden von € 4 - 500,- !

4. HEC-Isolierung (High Efficiency Concept)

Der Speicher verfügt über keinerlei Anschlüsse am Speichermantel. Alle Anschlüsse gehen über den Speicherboden, außer die WW-Leitung, welche den Speicher oben zentral verläßt. In Verbindung mit der Verwendung eines hochwertigen, alterungsbeständigen Faservlies führt dies zu folgenden Umständen:

• Die Isolierung liegt jederzeit 100% am Speicher an und verhindert jegliche Kamineffekte zwischen Anschlüssen (die gibt’s ja nicht )

• Alle Anschlüsse sind unten, damit sind Energieverluste durch Rohrzirkulationen unmöglich.

• Mit dem Hartschaum-Segment an der Front können Solarstation und bis zu 2 Heizkreise wärmebrückenfrei, platzsparend und verrohrungsminimierend angebracht werden.

Der Markenname LINK3 wurde deshalb gewählt, weil wir uns in jeder Hinsicht (betrieblich oder unternehmerisch) dem Verbindenden verschreiben. So wurde auch bei der Entwicklung dieses Speichers eben darauf geachtet, dass dieser Speicher für jedes Heizsystem die effizienteste Lösung darstellt, und vor allem die Kombination jeglicher Wärmeerzeuger untereinander, aber auch jene mit unterschiedlichen Temperaturniveau von Verbrauchern störungsfrei möglich ist. Sehen Sie dazu die LINK3-Demoanlage live unter http://public.holter.at:8080 unter dem Button „Puffermanagement“

SIKOs Solar Weltrekord ist gelungen! online seit 10 Wochen

Die 60 Solarprofis von SIKO SOLAR und 60 Tiroler Installateurlehrlinge haben es in der unglaublichen Zeit von nur 52,5 Minuten geschafft, den größten Solarkollektor der Welt zu bauen. Der Startschuss zum Weltrekordversuch fiel um 12.30 Uhr vor dem Haupteingang der Messe Innsbruck. Bis zur letzten Minute blieb es spannend: Gelingt es den über 20 Meter langen und 3 Meter hohen Kollektor rechtzeitig fertigzustellen?

Die Rekordrichterin von Guinness World Records nahm nach der Fertigstellung die Überprüfung von Größe und Funktion vor. Vorgabe waren neben einer geforderten Mindestgröße von 50 Quadratmetern eine Temperaturdifferenz des Wassers zwischen Kollektoreingang und -ausgang von mindestens plus 5 Grad Celsius.

Glücklicherweise war das Wetter auf Seiten des Weltrekordteams.

Obwohl es am Morgen noch bewölkt und trüb war, trat die Sonne dann gerade zur richtigen Zeit aus den Wolken, um ihre Arbeit zu tun, sprich den Kollektor aufzuheizen. Mutige Freiwillige durften eine angenehm warme, dampfende SolardSolardusche im Freien genießen.

Bei der Übergabe der begehrten Urkunde von Guinness World Records zeigte sich SIKO SOLAR-Geschäftsführer Arthur Sief tief bewegt von der Leistung der sechzig Installateurlehrlinge sowie seines Teams. Er widmet den Weltrekordtitel seiner Heimat Tirol und Österreich. "Ich hoffe, dass dieser einmalige Event für viele Menschen Anlass ist, etwas für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt zu tun", so Sief.

Umweltminister Andrä Rupprechter, Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf sowie die stellvertretende Bürgermeisterin von Innsbruck Sonja Pitscheider und AK-Vizepräsidentin Verena Graziadei-Steinlechner gratulierten dem Team von SIKO SOLAR und den Installateurlehrlingen zu ihrer beachtlichen Arbeit und lobten diese besondere Initiative.


Archiv: