x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

News aus der Branche

Heizkesselvorführtage bei SOLARFOCUS online seit 1 Woche

 

Heizkessel-Vorführtage 2014

 

SOLARFOCUS lädt herzlich ein:

Es ist wieder so weit: Am Freitag, den 29., und am Samstag, den 30. August lädt SOLARFOCUS zu den Heizkessel-Vorführtagen.

WANN: Freitag, 29., und Samstag, 30. August 2014, je von 09.00 bis 17.00 Uhr

WO: SOLARFOCUS GmbH, Werkstraße 1, A-4451 St. Ulrich

www.solarfocus.at

GASOKOL Kollektoren heizen Europas größtes vollsolares Industrieobjekt online seit 9 Wochen

Saxen, Perg: HABAU produziert vollsolar. Das vor über 100 Jahren gegründete Vorzeigeunternehmen setzt bei seinen neuen Fertigteilproduktionshallen zu 100 % auf Sonnenenergie mit intelligenter Bauteilaktivierung. 1.410 m2 Solarkollektorfläche von GASOKOL stellen das sicher.

HABAU zähltzu den Top 4 der österreichischen Bauindustrie. Die vorausschauende, global agierende Unternehmensführung spiegelt sich auch in der Energielösung für die neuen Fertigteilproduktions-hallen am Standort Perg.Das Projekt ist richtungsweisend im industriellen Bereich.

1.410 m2 gigaSol OR Solarkollektoren des oberösterreichischen Solaranlagenspezialisten GASOKOL befeuern knapp 100.000 m3 Raum. Die vollsolare Bauteilaktivierung sorgt bei HABAU über das ganze Jahr für ein sehr angenehmes Arbeitsklima. „Dieses 100 %-solar Projekt ist das größte bisher in Europa ausgeführte. Zudem wird die solar gewonnene Wärmeenergie zusätzlich als Prozesswärme genutzt“, erklärt Erwin Gattringer, Geschäftsführer von GASOKOL.Das GASOKOL Kompetenzzentrum für solarthermische Anlagen in Saxenrealisiert Lösungen für bis zu 100 % solaren Deckungsgrad in allen Größenordnungen.

Mit dieser innovativen Lösung spart HABAU jährlich etwa 500.000 Kilowattstunden Energie aus fossilen Brennstoffen ein und vermeidet einen CO2-Ausstoß von ca. 190 Tonnen im Jahr. HABAU übernimmt damit auch eine Vorreiterrolle im Bereich des Klima- und Umweltschutzes.

100 % solarbeheizte Gebäude – für Private, Gewerbe und Industrie

Für Privat-, Gewerbe- und Industrieobjekte ist die solare Bauteilaktivierung gleichermaßen interessant.

Die solare Aktivierung von Bauteilen sorgt im Winter und im Sommer für gleichmäßige Raumtemperaturen und optimales Raumklima. Zugluft- und Luftverwirbelungserscheinungen wie bei herkömmlichen Heizungen entfallen, weil die Speichermasse Beton für eine gleichmäßige Temperaturschichtung im Raum sorgt. Mit der solaren Bauteilaktivierung kann höchst energiesparend geheizt als auch gekühlt werden.

Funktionsweise der solaren Bauteilaktivierung:

Die Solaranlage sammelt die Sonnenwärme und transportiert diese in den Heizungspuffer. Von dort wird die Wärme in den als Speicher aktivierten Bauteil eingespeist. Die Energie wird von der Speichermasse aufgenommen und kontrolliert an den Innenraum abgegeben. Die Warmwasserversorgung erfolgt über den Pufferspeicher samt Frischwassermodul für hygienisch einwandfreies Trinkwasser.Solaranlagen mit GASOKOL Hochleistungskollektoren schöpfen maximalen Ertrag am Kollektorfeld. Das führt zu höchstem Wirkungsgrad. Somit kann bewusst auf fossile Energieträger verzichtet werden.

Download Presseinfo

Infos zu GASOKOL

Infos zum Thema vollsolares Heizen

Infos zur Großanlagenförderung 

12.000 € Solarhaus-Direktförderung! online seit 11 Wochen

Am 13. Juni 2014 wurde die 1. Ausschreibung der Förderaktion des Klima- und Energiefonds „Demoprojekte Solarhaus 2014“ gestartet. Diese europaweit einzigartige Förderung zeigt, dass auch in unseren Breiten schon heute ausschließlich mit der Kraft der Sonne geheizt werden kann. Bundesminister Rupprechter:“In Zukunft soll der Anteil von Solarwärme an der Wärmeversorgung auf 30 bis 40 Prozent des Wärmebedarf ansteigen“. Die Zeit ist reif für das Solarhaus!

Solarwärme ist die einzige unerschöpfliche Wärmequelle, die wir haben und sie ist nach der Installation Jahrzehnte lang kostenlos! Sie ist regional überall ohne Leitungsanbindung verfügbar und die sauberste Wärmequelle! Solarwärme ist mit diesen herausragenden Eigenschaften ein unverzichtbarer Baustein der Energiewende. Unabhängiger geht es nicht. Es gilt die Potenizale rasch auszubauen um die Energieunabhängigkeit Österreichs zu stärken. Diese Förderung ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Gefördert werden Solarwärmeanlagen im Ein- und Zweifamilienhaus, die mindestens 70 Prozent, aber auch heute schon bis zu 100 Prozent des Gesamtwärmebedarfs decken.

Die Projekte werden mit einem nicht-rückzahlbaren Investitionszuschuss von max.12.000 Euro gefördert (bei Projekten mit Begleitforschung 15.000 Euro). Vor der Einreichung eines Projektes ist ein Beratungsgespräch mit Experten der Begleitforschung verpflichtend. Für die Anmeldung zum Beratungsgespräch kontaktieren Sie die Infohotline unter 03112/58860. Tipp: rechtzeitig Beratungstermin vereinbaren!

Ende der Einreichfrist für 2014 ist am 25. September, 17 Uhr.

Das Solarhaus ist technisch gesehen ein Niedrigstenergiehaus mit Bauteilaktivierung oder Pufferspeicher, das in Verbindung mit einer modernen Solarwärmeanlage endlich die Sonnenwärme auch im Winter in unsere Häuser bringt! Die Sonnenwärme wird in der Bauteilaktivierung, also in den Betonteilen, der Bodenplatte und den Zwischendecken, des Hauses gespeichert. Um diese Innovation möglichst rasch und auf besonders hohem Niveau umzusetzen, wird jedes Projekt extra durch ExpertInnen beraten.

Hier finden Sie den Förderleitfaden – jetzt einreichen!

http://www.klimafonds.gv.at/foerderungen/aktuelle-foerderungen/2014-2/demoprojekte-solarhaus-2014/

"Solare Großanlagen" Förderung erhöht die Energieunabhängigkeit von österreichischen Betrieben online seit 16 Wochen

In Österreich entfallen in etwa 30 % des thermischen Energieverbrauchs auf gewerbliche Anwendungen. Solare Wärme bietet gerade auch für Betriebe mit hohem Wärmebedarf die Chance den teuren Einsatz unsicherer, fossiler Energien durch die CO2 freie, preisstabile Solarwärme zu ersetzen.

Das Solare Großanalgenförderprogramm bietet mit einem Umfang von 5 Mio. € Förderungen für ca. 50 Betriebe an, die in Zukunft mit Solarwärme Kosten und Emissionen reduzieren wollen. Die Förderhöhe für Solarwärmeanlagen bis 2.000m2 beträgt maximal 50 % der Mehrinvestitionskosten. Zum Programm gehört auch die qualitätssichernde Begleitforschung, die alle Projekte vor der Einreichung fachlich berät und zu besten Standards bei der Anlagenplanung beiträgt. Das Programm ist bis 25.09.2014 geöffnet.

52% des österreichischen Endenergieverbrauchs wird für Wärme aufgewendet, davon liegen drei Viertel in einem Temperaturbereich, der durch Solarwärme abdeckt werden kann.

Optimale Einsatzbereiche für Solare Großanlagen sind neben der Lebensmittelindustrie , auch die chemische Industrie und Reinigung, Beherbergungsbetreibe u.v.m.

Die Österreichische Solarwärmebranche arbeitet im weltweiten Spitzenfeld, auch wenn es um solare Großanlagen geht. Die größte Solarthermie-Anlage aus österreichischer Produktion mit 36.300 m2 Kollektorfläche (25 MWth Wärmeleistung) war über ein Jahr lang die Größte Anlage der Welt. Sie versorgt die Princess Nora Bint Abdul Rahman University in Saudi Arabien seit Anfang 2012.

Schon seit 2010 fördert der Klima- und Energiefonds solarthermische Großanlagen bis 2.000 m2 Kollektorfläche. Derzeit speisen bereits 2% der Kollektorfläche (100.000m2) die Wärme in Nah- und Fernwärmenetze sowie in industrielle Prozesse ein.

Warum muss Solarwärme gefördert werden? Eine Studie belegt, dass in Österreich auch unterschiedlichste Energiesubventionen für fossile Energieträger in der Gesamthöhe von ca. 2 Mrd. Euro pro Jahr vergeben werden. (Bointner et al., Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen 2013).

GLEISDORF SOLAR 2014 - Das Programm online seit 21 Wochen

Die GLEISDORF SOLAR ist die größte und international angesehenste Konferenz zum Thema Soalrthermie in Österreich. Sie findet heuer vom 25. bis 27. Juni 2014 statt, natürlich in Gleisdorf, in der Stüdsteiermark.

Nationale und Internationale ExpertInnen und Fachleute werden sich mit SolarWärme und deren Nutzung beschäftigen - ein Ereignis von Weltrang.

Wir freuen uns daher , Ihnen das Programm der Konferenz "Gleisdorf Solar 2014" vom  präsentieren zu dürfen: Programm Gleisdorf Solar 2014

Spannende Vorträge, die innovative Möglichkeiten für die Solarthermie aufzeigen, sowie eine interessante Poster und Fachausstellung werden erwartet.

Nutzen auch Sie die Möglichkeit, sich zu informieren, sich mit KollegInnen auszutauschen und neue Ideen aufzugreifen.

Hier geht es zur:
Anmeldung

Wir sehen einander in Gleisdorf!

 


Archiv: